Mitmachen!

Der Ausstieg aus der Atomenergie mag zwar beschlossen sein, doch gelöst sind die bestehenden Probleme noch lange nicht. Es fängt bereits damit an, dass sich viele Atomkraftwerke immer noch am Netz befinden. Ebenso stellt sich die Frage nach dem Atommüll – ihn gibt es in großen Mengen, aber wo kann er sicher aufbewahrt werden?

Außerdem muss der Atomstrom ersetzt werden. Am besten ist natürlich Ökostrom, doch auch der muss erzeugt werden. Zumal hier die Kosten nicht außer Acht zu lassen sind. Wenn Ökostrom zu teuer ist, wird er nicht in Anspruch genommen und die Energiewende gerät ins Stocken. Es darf nicht vergessen werden, dass besonders in Deutschland immer noch zahlreiche Kohlekraftwerke stehen, die Tag für Tag große Mengen an Abgasen produzieren.

Informiere deine Freunde

Damit die Energiewende gelingen kann, müssen sich viele Bürger an ihr beteiligen. Je mehr Menschen mitmachen und einen Beitrag leisten, desto besser ist dies. Es muss gar nicht unbedingt ein direkter Beitrag geleistet werden. So hilft es zum Beispiel, wenn Haushalte von konventionellem Strom auf grünen Strom umsteigen.

Auch du kannst dich beteiligen und deinen Beitrag leisten. Informiere dein Familie und Freunde und bringe sie dazu, dass sie selbst aktiv werden. Viele Menschen wissen überhaupt nicht, dass der Atomausstieg nur langsam vonstatten geht und deutsche Kraftwerke immer noch schmutzigen Strom produzieren.

Werde im Internet aktiv

Möglichkeiten, um andere Personen auf die gegenwärtigen Herausforderungen aufmerksam zu machen, gibt es viele. Auch das Internet kann genutzt werden. Wenn du zum Beispiel auf Facebook aktiv bist, kannst du dort Informationen veröffentlichen und Beiträge anderer teilen. Nutze die Chance, gerade auf diesem Weg lassen sich viele Menschen erreichen.

Leserbriefe schreiben

Es ist anzumerken, dass es nicht nur das Internet gibt. Der gute alte Leserbrief ist in seiner Bedeutung nicht zu unterschätzen. Durch ihn ist es möglich, Präsenz in den alten sowie neuen Medien zu erlangen und dadurch ebenfalls einen Beitrag zu leisten.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>